Wir sind mit unserer Doppelblasebalg-betriebenen Schmiede das ganze Jahr über auf Mittelalterfesten in ganz Österreich, Deutschland und Italien unterwegs. 

Geschmiedet wird während der gesamten Marktzeiten vor Ort. 

Interessierte sind eingeladen sich unter Anleitung selbst im Schmieden zu versuchen.

Es kann ein kleines Hufeisen, ein Glücksblatt, ein Nagel, ein Flaschenöffner oder ein Pfriem geschmiedet werden. Zum Pfriem fertigt man sich eine passende Lederscheide.

Unser Zelt 8 m x 4 m ist in rot - grün gehalten und kann frei stehen. Wir fühlen uns auf jedem Untergrund zuhause solange er gerade ist. (Asphalt, Kopfsteinpflaster, Gras)

 Gegen eine Gage (Fahrtkostenersatzt) bereichern wir gerne mittelalterliche Feste und Märkte. 

Selbstverständlich sind an unserer Schmiede stets zwei überprüfte Feuerlöscher, Löschdecken und Verbandszeug zu finden. Trotz langjähriger Erfahrung, größter Vorischt und Umsicht handelt es sich beim Schmieden um ein nicht ganz ungefährliches Handwerk. 

 

Gefahrenhinweis!

Wir weisen auf folgende Gefahren beim SChmieden hin!

  • Verbrennungen am Körper und an der Kleidung.
  • Augenverletzungen durch abspringenden, glühenden Zunder
  • Prellungen und Knochenbrüche durch zurückfedernde Hämmer und herabfallendes Material oder Werkzeug
  • Stich- und Schnittverletzungen durch Nadel, Schere, Pfriem und Messer bei der Lederverarbeitung

Schwangere, Menschen mit Herz- und Kreislaufschwäche, Alkoholisierte und Menschen unter Drogeneinfluss sind vom Schmieden ausgeschlossen.

Den Anweisungen der Anleiter ist unbedingt Folge zu leisten!

Wir weisen darauf hin, dass Schmieden ohne festes Schuhwerk, Handschuhe, eine Lederschürze und Schutzbrille sehr gefährlich ist.

Schmieden erfolgt auf eigene Gefahr!

Kinder und Jugendliche bedürfen der Zustimmung eines Erziehungsberechtigten um Schmieden zu können.