Barbara Dimminger

 

geb. 23. 08.1971

Ergotherapeutin

"Ich tue was ich liebe und ich liebe was ich tue" (meistens)

Gemeinsam mit vier Hunden, vier Katzen und vier Schafen leben mein Mann und ich in einem kleinen Häuschen am Land.  Die Arbeit mit  Menschen und Hunden erlebe ich in vieler Hinsicht als eine Bereicherung.  Als Geschenk empfinde ich das gemeinsame, kreative Arbeiten mit meinem Traummann.

Michael Dimminger 

 

geb. 06.07.1966

Werkzeugmacher

"Niente Stress"

Das gemeinsame Leben und Arbeiten mit meiner lieben Frau Barbara, das Befeuern der handbetriebenen Schmiede, das Hämmern und freie Verformen des Stahls um dabei Neues nach alten Methoden entstehen zu lassen, mag ich und dafür stehe ich. 

 

Walter Brunmayr 

 

geb. 21.10.1947

pensionierter Holzwurm

"Es ist nie zu spät einen Kindheitstraum wahr zu  machen"

Da es einen großen Spaß macht mit zwei mal 16 Pfoten und zwei Herzchen zu arbeiten, bin ich immer mit Freude voll dabei.

Bonita Heli von der Mark Lüderich 

Herder aus Köln geb. 20.04.2014

"Heli" oder "Quatzl" - unbestimmt, wie´s zu dem Namen kam

 

Unser Jungspund: Lustig, zieht gerne, langsam und konzentriert bei der Arbeit mit Menschen, ist gerne draußen, meldet heftig und in zunehmendem Ärger Bieber und Igel jenseits des Zaunes, "schlunzt" gerne morgens nach dem Frühstück noch etwas im Bett bei "Frauchen", gut verträglich zu allen freundlich und MUTIG, kann bei Ungerechtigkeit und Überforderung auch schon mal "eingeschnappt" sein und das Gegenüber ein paar Minuten demonstrativ "spinnend" keines Blickes würdigen.

Bijou von den gelben Teufeln

Malinois aus Wiener Neustadt

geb. 23.03.2011

Bijou - "Workaholic"

"Bewegung ist alles, wenn nicht gerade gekuschelt wird"

Lieblingsbeschäftigung: der Schatten unserer Katzen sein, hohe Frustrationstoleranz, rasches Arbeitstempo, mitunter etwas unpräzise, nicht gerade mutig, der "Fürchti" im Rudel, außer es gibt Rückendeckung von der restlichen Pfotengang, emsig und immer bemüht in der Arbeit mit Menschen, der beste Wärmehund im Winter, weil selbst leicht "erfrohren" 

 

 

Pili aus Spanien

"die Sozialarbeiterin" und "das Gschaftl"

 

das genaue Geburtsdatum ist leider unbekannt, daher: 01.01.2008

als Welpe in Spanien über den Zaun geworfen, überlebt, 1,5 Jahre im spanischen Tierheim aufgewachsen mit weniger Menschen - als Hundekontakt, die Alltagssozialisation als spezielle Herausforderung mit Bergen von Käse bestens gemeistert, trotz angebohren massiver Hüftprobleme stolz mitten im Leben! sozial kompetent, ausgeglichen, ausgleichend, muss aber immer mit sein, fährt gerne Auto und kann es überhaupt nicht ab, wenn das Auto ohne sie fährt, IST daher auch immer mit, behält alles im Blick, verwaltet die "Rudelfinanzen" und Leckerlivergabe, die Stimme der Pfotengewerkschaft, in der Arbeit mit Menschen bemüht, aber nicht käuflich, kann auch mal, wenn auch sehr, sehr selten in Zorn geraten oder die Nase voll haben, dann fliegen die Fetzen und es musste auch schon mal der Tierarzt aufgesucht werden. Seelenverwandte von Michi! 

Bonsai der kleine Grieche

geb. 01.Februar 2006

Mischling

 

"Bonsai", weil er klein bleibt, wie der Tierarzt meinte....hihi...alleine der Name ist geblieben

 

alias "Holzinger" der seinen Knochen, wie eine Zigarre trägt

steht nach Femurkopfresektion (Oberschenkelkopfentfernung) im Junghundealter voll im aktiven Leben! 

gemütlicher Phlegmatiker, erstklassiger "Fuß"-Gänger, Besitzer eines Pokales und einer Medaillie in der Unterordnung, Balljunkie, bei dem es nur mit dem Ballbringen nicht so ganz klappt (hat in dieser Angelegenheit schon eine Menge Trainer und Trainingsansätze verschlissen), lärmempfindlich, gewitterscheu, altersschrullig, Horter, Einlagerer und Wächter aller irgendwie greifbarer Knochen, muss stets im Mittelpunkt stehen und weist mitunter lautstarkt darauf hin, auf alle Fälle ein guter "Latsch", mit allem und jedem weitgehend verträglich 

Snorre der Mühlviertler

 

Mai 2011

mit nur 5 Wochen an der Bundesstraße alleine, dehydriert, unterernährt gefunden - 14 Tage Urlaub genommen um ihn alle 2 Stunden zu füttern - hat überlebt - toller, menschenbezogener Kater - 

frisst ohne zuzunehmen, das hat er mit einem Schatten Bijou gemeinsam, läßt´s im Katzenreich lautstarkt rumoren, teilt oft ziemlich aus, Kasten-, Bett-, Körbchen-, und Freigänger mit Indoortoilette.

Niebla die scheue Spanierin 

10.03.2008

 

scheue, gesprächig, eher Männern zugetan, ward hauptsächlich am Fressplatz gesehen, keine Ahnung, was sie den ganzen Tag so treibt, kluge Augen am Dach, wenn man sich im Garten mal wieder beobachtet fühlt

Diana aus Spanien

15.04.2018

 

ein Jahr nach Nieblas Einzug saß Diana noch immer im Tierheim in Spanien, da mussten die alten Bekannten zusammenziehen, Wiedersehensfreude stellt man sich anders vor, do jetzt ein Herz und eine Seele, gesprächig, scheu doch ab und zu kurz streichelbar, Hüterin der hochgelegenen Katzenkörbe

Chieta aus Spanien

21.05.2010

 

alles spanisch, läßt sich von den Hunden nichts gefallen, Rufname "Fettl" wegen vergangenheitsbedingtem Fressverhalten als Straßenkatze, Motto: "stopf dir alles rein, bevor´s wer anderer findet",  führte zu einer fälschlichen Schwangerschaftsvermutung und der Aufforderung vom Tierarzt dringend abzuspecken, nicht so einfach!

anschmiegsam und nicht abgeneigt auch einen längeren Spaziergang zu begleiten, warum zwei fast vernünftige Menschen zur mitternächtlichen Stund beim Bauern aufgeregt unter dem großen Holzstoß wühlten, bleibt so manchem Landbewohner ein Mysterium, die Katze, die zwei Tage benötigte das Fell vom Harz zu befreien, weiß warum.

von links nach rechts:

Erik der Schwarze, Trostlie, Borbett und Haithabu

Quessant Schafe

liebevoll "die Knöllchen" genannt

 

es kam der Tag, an dem der Rasenmäher zum letzten mal streikte, die Transportboxen der Hunde unter deren skeptischen Blicken mit Heu bestückt wurden, sich der Tankstellenwart über das blökende Bellen aus dem Crafter wunderte, es war der Tag, an dem die Knöllchen einzogen, seit dem bespaßen sie den Walter, mähen den Rasen, kürzen die Rosen, bekämpfen die Brombeeren, spenden Fließ für neue Hüte, melden den Nachbarn, ignorieren die Hunde, jagen die Katzen, und bereichern unser aller Leben.